Über ein unreifes, grünes Feld fliegt eine Drohne vor blauem Himmel und Sonnenschein.
Pressemitteilungen

DEUTSCHER WALDPREIS 2024 geht an Leistungsträger aus Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen-Anhalt

Förster Achim Klausner aus Baden-Württemberg, Waldbesitzer Carl Graf zu Eltz aus Bayern sowie der Forstbetrieb Friedrich Schwarz aus Bayern sind die Gewinner des DEUTSCHEN WALDPREISES 2024. Den Sonderpreis Nachhaltigkeit Wald erhielt die Stiftung Dauerwald Bärenthoren in Sachsen-Anhalt. Mit dem Sonderpreis Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse wurde die Forstbetriebsgemeinschaft Oberallgäu e.V. ausgezeichnet.

V. l. Friedrich Schwarz, Schwarz Forst GmbH & Co. KG, (Forstunternehmer Platz 1) Roman Prestele, Geschäftsführer FBG Oberallgäu e.V., (Sonderpreis Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse Platz 1) Johann Jordan, 1. Vorsitzender FBG Oberallgäu e.V., Carl Graf zu Eltz (Waldbesitzer Platz 1), Achim Klausner (Förster Platz 1), Doreen Einhenkel, Stiftung Dauerwald Bärenthoren (Sonderpreis Nachhaltigkeit Wald)

Die fünf Preisträger des Siebten DEUTSCHEN WALDPREISES wurden am 4. Juli 2024 in feierlichem Rahmen im Kaisersaal der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft in Berlin gekürt. Schirmherr des Preises ist Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir. Mit dem DEUTSCHEN WALDPREIS ehrt das Forstportal forstpraxis.de, ein Medium aus dem Hause dlv Deutscher Landwirtschaftsverlag, seit 2018 jährlich Persönlichkeiten, Institutionen und Stiftungen, die sich in besonderer und vorbildlicher Weise für den Wald engagieren 

Die mit dem DEUTSCHEN WALDPREIS ausgezeichneten Menschen in den Kategorien „Waldbesitzer/in“, „Förster/in“ und „Forstunternehmer/in“ stehen für die Vielfalt der Ökosystemleistungen, sie sorgen für eine lebenswerte Heimat, sichern Arbeitsplätze und regionale Wertschöpfungsketten sowie die Versorgung mit dem ökologischen Rohstoff Holz. Dies gilt für die Kategorien und gleichermaßen für die Sonderpreise "Nachhaltigkeit Wald" und "Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse", die ebenfalls im Rahmen des DEUTSCHEN WALDPREISES vergeben werden. 

 

Der Förster des Jahres 2024 Achim Klausner hat sein Revier im Landkreis Böblingen im Speckgürtel von Stuttgart. Der Instagram- und YouTube-Förster ist davon überzeugt, dass die Heranführung und Information der Öffentlichkeit an das Thema Wald und seine vielfältigsten Funktionen inklusive der Nutzung sehr wichtig sind. „Vor allem unsere Kinder und Jugendlichen wachsen im urbanen Raum sehr naturfern auf, obwohl man in der Familie nicht selten einen naturnahen Lebensstiel pflegen will.“ Der Förster ist davon überzeugt, dass die Forstwirtschaft nicht das Problem, sondern die Lösung vieler Fragestellungen im Wald ist. Sein Credo lautet: „Dranbleiben. Zuhören. Erklären“.

Forstunternehmer des Jahres 2024 wurde das Forstunternehmen Friedrich Schwarz, das sich vom Einmann-Betrieb bis heute zu einem Unternehmen mit 15 Mitarbeitern entwickelt hat. Fest verwurzelt in der Region an der Landesgrenze zwischen Bayern und Baden-Württemberg setzt der Unternehmer voll auf Digitalisierung. Alle Maschinen sind untereinander vernetzt, beispielsweise erfassen die Harvester die GPS-Koordinaten jedes Ablageortes an der Gasse, so dass jeder Mitarbeiter genau weiß, welches Holz wo liegt. Das wichtigste Zukunftsrezept aber lautet für Friedrich Schwarz: „Wir behandeln den uns anvertrauten Wald so, als wäre es unser eigener. Damit wir jederzeit wiederkommen können.“

Der Waldbesitzer des Jahres 2024, Carl Graf zu Eltz, zeigt in seinem Wald in Fensterbach, dass manches Waldproblem lösbar ist. Zwei Drittel des absterbenden Altbestandes hat er bereits verjüngt – dies geschieht durch Entnahme des Flachwurzlers Fichte und Neueinbringen verschiedener Laubbaumarten sowie der Tanne, die Graf zu Eltz als „Brotbaum“ bezeichnet. Neben den forstlich genutzten Flächen gehören zum Betrieb des Grafen auch unangetastete Flächen und Biotope. So bleibt ein circa 8 ha großer Erlenbruchwald seit Jahrzehnten der Natur überlassen.

Der Sonderpreis „Nachhaltigkeit Wald“ ging in diesem Jahr an die Stiftung Dauerwald Bärenthoren in Sachsen-Anhalt, die sich die Förderung der dauerwaldartigen Bewirtschaftung der Wälder sowie der Umweltbildung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zum Ziel gesetzt hat. Für Elmar Stertenbrink, Geschäftsführender Vorsitzender der RAL Gütegemeinschaft Wald- und Landschaftspflege e.V., die das Sponsoring für diesen Preis übernommen hat, erhalte hier die holzwirtschaftende Forstwirtschaft Perspektiven für die kommenden Jahrzehnte. „Basierend auf Jahrhundertwissen wird ein Ökosystem schonend beerntet und das System gewinnt daran“, betont er.

Der Sonderpreis „Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse“ wurde an die Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) Oberallgäu e.V. verliehen. Dieser Zusammenschluss von Waldbesitzern in der Region will den Waldbesitz fördern und die Bewirtschaftung der Waldflächen nachhaltig verbessern. Wie das Unternehmen Colliers Land & Forst, der Sponsor für diesen Sonderpreis, betont, ist die fachliche und soziale Kompetenz der Mitarbeiter der Schlüssel zu einer erfolgreichen FBG. „Ob Waldbetreuung, Vermarktung, Sägekurse oder Maschinenverleih - der Waldbesitzer hat bei der FBG Oberallgäu e.V. immer den richtigen und professionellen Ansprechpartner“, beschreibt Colliers-Managing Director Eckbrecht von Grone.

 

Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir, Schirmherr des DEUTSCHEN WALDPREISES, bedankte sich in einem Videogrußwort bei den Preisträgern für ihr großes Engagement für den Wald. „Menschen, die hinschauen und handeln, die brauchen wir. Ihr Engagement, Ihre Expertise sind die Grundpfeiler einer verantwortungsvollen und nachhaltigen Waldbewirtschaftung. Herzlichen Dank dafür“, sagte Özdemir. 

Wälder seien „Heimat, Teil unserer Identität, Quelle des Nachhaltigkeitsgedanken“, beschrieb der Bundesminister weiter. Seiner Ansicht nach ist Holz der „wichtigste nachhaltige Rohstoff unseres Landes, auf den wir nicht verzichten können“. Alle seien gefordert, etwas dafür zu tun, dass es auch so bleibt. Dabei gebe es bereits große Anstrengung, um die Wälder klimafest zu machen. „Hier braucht es aber den Sachverstand der Forstleute vor Ort“, betonte Özdemir.

 

Allgemeine Informationen zum DEUTSCHEN WALDPREIS 
Mit dem DEUTSCHEN WALDPREIS ehrt das Forstportal forstpraxis.de, ein Medium aus dem Hause dlv Deutscher Landwirtschaftsverlag, Menschen, die sich in besonderer Weise für die Forstbranche starkmachen. Der dlv Deutscher Landwirtschaftsverlag als führender Verlag im Forstbereich lobt den DEUTSCHEN WALDPREIS seit sieben Jahren mit Unterstützung von Partnern aus Wirtschaft und Verbänden aus. Mit der Auszeichnung sollen Forstleute motiviert werden, erfolgreich eingeschlagene Wege weiterzugehen, neue Ideen zu entwickeln und ihre Aktivitäten innerhalb der Branche, aber auch in der Öffentlichkeit sichtbar zu machen. Der pro Kategorie mit 2.000 € dotierte DEUTSCHE WALDPREIS wird von STIHL, claus rodenberg waldkontor gmbh, RAL Gütezeichen, Grube KG Forstgerätestelle, Unterreiner Forstgeräte GmbH und Colliers Land & Forst unterstützt. Mehr Infos über den DEUTSCHEN WALDPREIS finden Sie auf: www.deutscher-waldpreis.de. Sollten Sie weitere Fragen zum DEUTSCHEN WALDPREIS haben, können Sie sich gern an Martin Steinfath (Kontakt siehe unten) wenden.  

Über forstpraxis.de 
forstpraxis.de ist die digitale Plattform für Profis der Wald- und Forstbranche. Förster, Forstunternehmer und Waldbesitzer finden hier tagesaktuelle Nachrichten und Fachartikel von renommierten Experten u.a. zu den Themen Forstpolitik, Technik, Holzmarkt, Waldökologie und Waldschutz. Auf forstpraxis.de ist die redaktionelle Kompetenz und langjährige Erfahrung der Redaktionen von AFZ-DerWald, Deutscher Waldbesitzer und Forst&Technik vereint. forstpraxis.de ist ein Produkt von dlv Deutscher Landwirtschaftsverlag


Über Deutscher Landwirtschaftsverlag GmbH
dlv Deutscher Landwirtschaftsverlag gehört zu den Top-10 Fachverlagen in Deutschland. Rund 400 Mitarbeiter erwirtschaften mit mehr als 40 Print- und Online-Medien zu Land- und Forstwirtschaft, Jagd und Landleben über 80 Mio. Euro Umsatz im Jahr. Damit ist dlv europaweit eines der erfolgreichsten Medienhäuser rund um die Themen Landwirtschaft und Natur. Das medienübergreifende Portfolio reicht von Fachzeitschriften und Special Interest Magazinen über Online-Portale, Online-Shops und mobile Apps bis hin zu Veranstaltungen und Marktforschung. Über unsere Beteiligungen ist dlv Deutscher Landwirtschaftsverlag unter dem Leitgedanken „think global, act local“ in insgesamt 20 Ländern Europas und in Nordamerika aktiv.

 

Kontakt:
Martin Steinfath 
Chefredakteur AFZ-DerWald 
Tel: +49 89 12705 469
E-Mail: martin.steinfath@dlv.de

dlv Presseartikel

Carmen Strauß
Carmen Strauss
Unternehmenskommunikation
„Beim Thema Nachhaltigkeit im dlv geht es wirklich um einen positiven Effekt für die Natur und nicht darum, sich mit Siegeln zu schmücken.“
Auf einem Acker stehen zwei Personen und beraten über die Bodenverhältnisse. In der Ferne sind Bäume, Berge und viel grün zu sehen.

Aktuelle Nachrichten

Aus dem Agrar- und Forstbereich
Anne Klös
Anne Klös
Junior Crossmedia-Redakteurin agrarheute
„agrarheute steht für mich für News und reale Geschichten aus der Agrarwelt, die sowohl Fachwissen an Experten und Laien vermitteln als auch der branchenspezifischen Unterhaltung dienen.“
agrarheute
Rainer Soppa
Rainer Soppa
Redakteur Deutscher Waldbesitzer
„Wir geben den Waldeigentümern und Waldeigentümerinnen alle wichtigen Informationen rund um ihren Wald und dessen grüne und ertragreiche Zukunft.“
forstpraxis
Michael Mahnke
Michael Mahnke
Sachbearbeiter Korrektorat LAND & FORST
„Wir sind mit der LAND & FORST die Stimme der Landwirtschaft – und das bereits seit 175 Jahren. Wir verbinden Generationen.“
LAND & FORST
Martin Steinfath
Martin Steinfath
Chefredakteur AFZ-DerWald
„Nachhaltige Forstwirtschaft stärkt den Wald. AFZ-DerWald erklärt, wie das funktioniert. Unser Motto lautet: Forschen. Wissen. Verstehen.“
AFZ-DerWald
Claudia Bockholt
Claudia Bockholt
Chefredakteurin, Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt
„Das Wochenblatt hat einen festen Platz auf den bayerischen Höfen. Unsere lange Tradition pflegen wir – mit Sachverstand und Nähe zu den Menschen.“
Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt
Ein Rehbock blickt durch Tannengrün in die Kamera.

Aktuelle Nachrichten

Aus dem Jagdbereich
Martin Weber
Martin Weber
Chefredakteur PIRSCH
„Die Medienwelt der PIRSCH beschreibt das Lebensgefühl der Jagd. Mit pirsch.de ist es unser Ziel, auf jede jagdliche Frage eine Antwort zu liefern.“
PIRSCH
Helena von Hardenberg
Helena von Hardenberg
Redaktionsleiterin NJ
„Unsere Heimat ist unsere Passion – aus den Revieren zwischen Ems und Elbe.“
Niedersächsischer Jäger
Fokko Kleihauer
Fokko Kleihauer
Crossmedia-Redakteur NJ
„Zwischen Wellen und Bergen – das ist Jagd in Niedersachsen.“
Niedersächsischer Jäger
Christian Schaetze
Christian Schätze
Chefredakteur unsere Jagd
„Mit unsere Jagd groß geworden, ist es für mich eine Ehre, dieses großartige Magazin gestalten und den Filmbereich entwickeln zu dürfen.“
unsere Jagd
Eine Biene fliegt auf eine weiße Apfelblüte zu. Auf dem blauen Hintergrund sind verschwommen weitere weiße Blüten.

Aktuelle Nachrichten

Aus dem Imkerei- und Gartenbereich
Britta Gunputh
Britta Gunputh
Projektkoordinatorin Audio/Bild/Video kraut&rüben
„Beim dlv lerne ich immer neue Medien kennen, um das Thema Gärtnern allen Zielgruppen näher zu bringen.“
Boris Bücheler
Boris Bücheler
Chefredakteur bienen&natur
„Wie für die meisten Imker sind die Bienen für mich mehr als ein Hobby – sie sind ein zentraler Lebensinhalt. Deshalb macht mir die Arbeit hier so viel Spaß.“
Martin Rasper
Martin Rasper
Redaktionsleiter Sonderhefte
„Ich arbeite gern für kraut&rüben… … weil es eine Marke ist mit Seele, mit Geschichte, mit einer Haltung.“
Ein Mann arbeitet an einem Laptop, der auf einer Werkbank in einem Raum mit vielen Werkzeugen steht.

Aktuelle Nachrichten

Aus dem Handel- und Industriebereich
Michael Mergenthal
Michael Mergenthal
Verkaufsleiter Handel und Industrie
„Wir verstehen Fachhandel: 3 Bereiche, 4 Marken, 1 Team! Das zeichnet den Verlagsbereich Handel und Industrie am Standort Würzburg aus.“
Alexander Bohnsack
Alexander Bohnsack
Redaktionsleiter AGRARTECHNIK
„Bei der täglichen Arbeit an und für die Marke AGRARTECHNIK macht es unheimlich viel Spaß, mit den Menschen der Branche zu arbeiten.“
Julia Seitz
Julia Seitz
Chefin vom Dienst, Redakteurin AGRARTECHNIK
„Mit Schlagzeilen erobert man Leser. Mit Informationen behält man sie,“ trifft auf die AGRARTECHNIK voll zu. Wir berichten facettenreich über Handel und Industrie.“

Unsere Newsletter

Hier geht’s zu unseren Newslettern aus unseren Fachbereichen Agrar- und Forst, Jagd, Technik sowie Imkerei- und Garten!

Unsere Bewertungen

Nachhaltigkeit im dlv

Als Symbol zur Förderung der regenerativen Landwirtschaft, ist eine Kornähre in einem Kreis mit zwei Pfeilen, die eine Bewegung aufzeigen, dargestellt.

seit 2023

Förderung der regenerativen Landwirtschaft

Abbildung: Große Solarpanelle.

seit 2023

Solarenergie

Abbildung: Elektroauto mit Stromkabel und Stecker.

seit 2023

E-Mobilität

Abbildung: Zwei Hände halten von unten eine vernetzte Weltkugel.

seit 2021 (Berechnungsjahr)

Gemeinsam für das Land (Mission Nachhaltigkeit auf GF-Ebene + jährl. Kalkulation)

Abbildung: Drei Bäume auf einem Hügel bilden einen Wald.

seit 2009 

PEFC-zertifiziertes Papier

dlv SHOP